Gemüsegarten

Unser Gemüsegarten-Konzept ist ein Teil vom gesamten “Essbaren Gartenkonzept nach Permakultur-Prinzipien”. Er soll die Menschen mit gesunder Nahrung versorgen die hier wohnen, arbeiten, und als Café-, Workshop- oder Übernachtungsgäste zu Besuch kommen. Auf einer Fläche von erstmal ca. 12 x 12 m sollen verschiedene Beete, Wege und ein Kompost entstehen, weiteres kann folgen.

Flachbeet:

Hochbeet:

  • Ideal wenn Mutterboden auf dem Grundstück schlecht ist
  • Rückenschonend und von allen Seiten zugänglich
  • Durch die Verrottung der eingebrachten organischen Abfälle entsteht im Inneren Wärme, die das Pflanzenwachstum fördert.
  • Vorteilhaft im Herbst anlegen um Laub, Grasschnitt, Häckselgut und sonstige Gartenabfälle bestens zu verwerten.
  • Mit Abdeckung versehen auch als Früh- oder Mistbeet nutzbar.

Indianerbeet, Aztekenbeet oder Milpa:

  • 1,2 x 1,2 m Mischkulturenanbau (3×4=12 Bantam-Mais, 2×2=4 Hokkaido-Kürbis, 3×4=12 Kaliningrad-, Rotblühende und Weiße Riesen -Feuerbohnen)
  • “Die uralte und bewährte indianische Mischkulturen-Anbaumethode der Milpas (Feldgärten) hat als Hauptkultur durchaus Mais, Rankbohnen und Kürbisse aufzuweisen. Dabei dient der Mais den Bohnen als Rankhilfe und die Bohnen, als Leguminosen, liefern dem Mais Stickstoff, während das Blattwerk der Kürbisse den Boden beschattet und vor Erosion schützt, bzw. den Boden feucht und kühl hält. Diese spezielle Mischkultur wird in Südamerika “Die drei Schwestern” genannt.”
  • Quelle: https://www.derkleinegarten.de/nutzgarten-kleingarten/gemuesegarten-anlegen/anbauplan-permakultur/indianerbeet-anlegen.html

Wege:

Holzhäcksel, Kies, einzeln verlegte Trittplatten. 30-50 cm breit (80 cm für Schubkarre).

Kompost:

Wird komplett neu angelegt, Details folgen…