01.02.18 Wohnprojekt entwickelt sich…

Seit dem Jahreswechsel ist der Roy (29, Bäcker) bei uns mit seinen beiden süßen Hunden Naujok (11) und Nana (2). Er kocht unglaublich guuuut vegan und ist bereits bei allen Zeremonien tatkräftig dabei 😉 Kinder lieben ihn und seine Hunde, und der Austausch über Wohnprojekte macht uns richtig viel Spaß… Schön, dass ihr hier seid ihr Drei!!! 😀

 

Wir haben eine Wohnung (65 qm, EG) umgebaut zur WG mit Gästezimmer, alles ist neu renoviert und mit Parkettboden ausgelegt, Kleinigkeiten folgen noch (zum Fotoalbum):

  • Das kleine Zimmer hat 12 qm, zwei Betten (90 + 140 cm) inkl. Bettwäsche, einen Schrank und einen Tisch. Es ist ideal für Gäste zum Kennenlernen, Übernachten bei Zeremonien oder Camps oder Workshops, für Workawayer oder Freunde. Eine Monatsmiete liegt bei 240 € pauschal warm, zzgl. Strom, Ermäßigung für Vereinsmitglieder und kürzere/längere Miete auf Anfrage.
  • Das große Zimmer hat 25 qm, Sofa (Gästebett), Schreibtisch und Massageliege. Es ist als Gemeinschafts-Wohnzimmer, Gästezimmer und für Heilbehandlungen und Einzelgespräche gedacht.
  • Die Küche hat ca. 14 qm mit Spüle, Schränken, Herd, Tisch und ist fast fertig eingerichtet.
  • Das Bad hat 3,8 qm mit Dusche, WC, Waschbecken, Waschmaschine und Gästehandtüchern.
  • Der Flur führt zur Wohnung und dem Saal, hier ist unser Infopoint mit Flyern von Freunden aus der Region, Fahrradkarten, Ausflugszielen, offener Bücherschrank…

Diese Räume sind Basis/Ausgangspunkt für unser Wohnprojekt, sie werden gemeinsam genutzt zusammen mit dem Veranstaltungssaal nebenan (ca. 100 qm), dem Büro (ca. 30 qm) und natürlich dem Garten (ca. 6.500 qm). Wir haben hier weitere Räume wie zwei Bauwagen, einen Wohnwagen, eine ehemalige Kegelbahn, 3 Pferdeboxen, einen Schafstall, einen Kaninchenstall und im Sommer ein Tipi und ein kleines Mittelalterzelt (Privatwohnungen nicht mitgerechnet). Gern könnte noch ein Bauwagen oder Tinyhouse folgen, eine Jurte und ein Hoogan 🙂

Nun suchen wir weitere liebe Leute zum Kennenlernen und Austauschen, möchten weiter ausbauen und gemeinsam gestalten. Alles Gemeinschaftliche und Gemeinnützige läuft über unseren Förder- und Kulturverein. Natur- und Kulturerlebnisse, indianische Zeremonien und ökologisch-makrobiotisch-vegane Lebenseinstellungen sind momentan unsere Schwerpunkte, aber wir sind offen für fast alles 🙂 Toll wäre z.B. mal wieder häufiger eine offene Bühne (Musik, Theater, Zauberei, Lesungen), Workshops, Lagerfeuer, Ferienprogramm, Kanufahren, Permakultur, mehr Tiere im Garten, Re- und Upcycling, Tanzabende, Filmabende, …

Unsere nächsten Termine/Treffen/Veranstaltungen stehen im Kalender und hier. Monatlich (meist am 4. Samstag) um 11 Uhr treffen wir uns zum Potluck-Brunch und für anschließende Aktivitäten, da ist jeder herzlich willkommen. Zu Zeremonien bitte unbedingt vorher melden. Das nächste Sommer-/Workcamp findet statt 16.-20. Juli 2018.

Preise

Um unseren Vereinszweck zur erfüllen brauchen wir natürlich auch Geld, und zwar ziemlich viel Geld… 🙂 Die Gemeinnützigkeit und Gemeinschaft stehen dabei aber immer im Vordergrund, d.h. wir erzielen keine Gewinne sondern jeder Cent unterstützt dieses Projekt und wir freuen uns auch über Unterstützer, Mitmacher und Gäste ohne (großen) Geldbeutel – vielleicht helft ihr ja dann das Essen kochen, die Teller waschen, den Rasen mähen, den Schuppen bauen, Werbung machen, etc… 🙂

Die nachfolgenden Preise sind daher bitte als Normal-/Richtwert zu verstehen, Ermäßigungen (auch für Vereinsmitglieder) auf Anfrage, Kinder bis 12 J. frei:

Preise (Stand 30.07.2018)

Stellplatz Zelt pro Nacht 5,00 €
Stellplatz Gruppenzelt oder Tipi pro Nacht 8,00 €
Übernachtung im eigenen Zelt oder Tipi pro Pers./Nacht* 7,00 €
Übernachtung in unserem Zelt oder Tipi pro Pers./Nacht* 15,00 €
Übernachtung im Gästezimmer pro Pers./Nacht 25,00 €
gesamte Ferienwohnung, Saal und weitere Räume auf Anfrage
Nutzung Grill inkl. Reinigung 5,00 €
Lagerfeuerholz gehackt und gesägt pausch. 15,00 €
*Inklusivpreise für Reservierung, Müll, Duschen, Warmwasser

Getränke & Speisen

Das “Flusscafé” im Treffpunkt Lokfelder Brücke ist derzeit kein regulär geöffneter Gewerbebetrieb. Aber Getränke, Frühstück und Snacks bzw. Verpflegungsangebote sind auf Anfrage möglich.

 

01.09.17 Neue Mitbewohner und -macher gesucht :-)

Im August 2017 bauen wir einen Teil des Hauses um für eine kleine Wohngemeinschaft. Neben dem bisher vorhandenen fest vermieteten Bereich soll es hier ein Gäste-Zimmer geben für Kurzzeit-Besucher und zum Kennenlernen, Workawayer, Familienbesuch, Workshop-/Zeremonieteilnehmer, Wohnprojekt-Interessierte, etc. Ein kleines Badezimmer mit Dusche/WC + Waschmaschine, eine eingerichtete Küchenecke, eine Sofaecke, ein Schreibtisch mit WLAN und der Saal im privaten Rahmen sind dann auch für unsere Camper- oder Kanufreunde nutzbar. Da im Gespräch ist, weiteren Wohnraum zu sanieren/bauen, können/sollen sich aus der WG-Zeit auch langfristige Mit-Mieter oder ggf. -Eigentümer entwickeln können. Die Details sind noch nicht in Zement geschrieben 🙂

  • Momentan leben dann hier 3 Rentner (meine Eltern sind nicht mehr viel aktiv und inzwischen auch eher gern für sich), wir als Paar (Jens (50) ist Heilpraktiker und oft zu Zeremonien oder als Elektriker zu Baustellen unterwegs und ich (40) arbeite im Vertrieb/Außendienst für LichtBlick) und zwei Katzen (Raudi und Nine).
  • Das Gebäude hat ca. 600 qm und ist eine ehemalige Gaststätte mit Wohnraum, Saal und Büro, das Grundstück hat 7.450 qm, direkt am Fluss.
  • Eine Machbarkeitsstudie von 2010 für ein “Wohn- und Kulturzentrum” bzw. soziokulturelles Zentrum liegt in der Schublade und wird nochmal geprüft, inkl. dem Fortbestand oder ggf. der Auflösung des Förder- und Kulturvereins.
  • Kleine Kulturveranstaltungen wie in den vergangenen Jahren sind jetzt reduziert für die Projektarbeit und Sanierung. Indianische Zeremonien und Workshops/Camps im Garten finden aber weiterhin statt.
  • Ich suche ab jetzt eigenständige, tatkräftige, motivierte Mitmacher, nicht “nur” Mieter oder Besucher.
  • Sinnvoll sind natürlich ähnliche Interessen wie Generationsfamiliensinn, gesunde Ernährung (z.B. makrobiotisch-vegan was ich gern mag, Jens lebt überwiegend vegan), eine ökologische Lebensweise, ökologisches Bauen, Selbstversorgung, Natur-/Kulturerlebnisthemen, indianische Zeremonien, regionale Netzwerke, Permakulturgarten mit Beeten und Tieren (Wunschliste), Flusscafé (Wunschliste), etc. UND handwerkliches Geschick mit Erfahrung, körperliche und geistige Fähigkeiten dazu, vielleicht ein grüner Daumen und viel Freude an der Natur und einem einfachen Leben auf dem Land 🙂

Zum Thema Wohnprojekt allgemein habe ich hier noch etwas geschrieben. Am besten ist es eh her zu kommen zum persönlichen Kennenlernen: Vom 26.8. – 3.9. machen wir ein kleines Sommercamp, da ist jeder herzlich eingeladen! Meldet euch einfach bei Interesse ab August unter 04533 737630. Liebe Grüße, Melanie

20.09.2015 Ausflug zum Kletterpark

EINLADUNG zum Vereins-Ausflug in den
schnurstracks Kletterpark Hamburg-Sachsenwald:

  • Datum: Sonntag, 20.09.2015
  • Uhrzeit: 09:00 – 16:00 Uhr (Start + Ende am Treffpunkt Lokfelder Brücke)
  • Von jeder verkauften Karte geht ein Teil an den Förderverein Lokfelder Brücke e.V., da der Kletterpark Fördermitglied ist 😀
  • Flüchtlinge klettern kostenfrei !!!
  • Bitte meldet euch vorab an damit wir die Fahrt, die Aktivitäten und das Essen planen können, danke! (04533 737630 oder info@lokfelder-bruecke.de)

Ablauf:

  • 09:00-10:00 Uhr Anfahrt vom Treffpunkt Lokfelder Brücke
  • 10:00-13:00 Uhr Sportliche Aktivitäten (Klettern und Bogenschießen)
  • 13:00-15:00 Uhr Essen (ggf. Grillen)
  • 15:00-16:00 Uhr Rückfahrt zum Treffpunkt Lokfelder Brücke

Preise:

Die folgenden Eintrittspreise entnehmt bitte der Website vom Kletterpark:
http://www.schnurstracks-kletterparks.de/cms.php?id=278

  • Erwachsene ab 18 Jahren = 25,- € (Gruppenrabatte = ab 10 Personen 5%, ab 20 Personen 10%)
  • Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre = 17,- € (Gruppenrabatte = ab 10 Personen 5%, ab 20 Personen 10%)
  • Schüler & Studenten ab 18 Jahren = 19,- €
  • Senioren ab 65 Jahren = 19,- €
  • Kinderparcours (Körpergröße bis 1,30 m) = 8,50 €
  • Begleitpersonen die nicht klettern zahlen keinen Eintritt
  • Flüchtlinge klettern an bestimmten Tagen komplett kostenfrei!
  • Die Nutzungsdauer beträgt 3 Stunden inkl. Sicherheitseinweisung

Links:

schnurstracks-kletterparks.de

Flüchtlinge aktuell

Flüchtlinge aus Albanien in Barnitz brauchen Unterstützung:

Zwei Erwachsene mit 4 Kindern sind Mitte April in unserer Nachbarschaft untergebracht worden.

Für das Nötigste (Wohnung, Essen, Trinken, Kleidung, …) ist gesorgt, nun brauchen sie weitere Unterstützung (Sprache/Austausch, Behörden, Einkaufen, …).

Wir schreiben hier erste Notizen zusammen…

Bei Interesse zu Helfen und Ideen meldet euch bitte bei uns, DANKE!

Gebraucht wird aktuell unter anderem:

  • Allgemein:
    • Hilfe beim Deutsch lernen (Gesprächspartner)
    • Wörterbuch Deutsch-Albanisch
  • Kleidung:
    • Sportschuhe und Hausschuhe (Größe 30,33) für die Jungs
    • Sportkleidung für die Jungs
  • Mobilität:
    • Fahrradpumpe, Fahrradschlösser, Fahrradreparaturhilfe
    • Auto/Kleinbus um 2 Erwachsene + 4 Kinder fahren zu können, 2 Kindersitze, Fahrer nach/von Reinfeld (Diakonie Freitags, Arzt, Einkaufen, …)

“Bürgernetzwerk”-Treffen in Barnitz:

  • Mittwoch, 06.05.15 um 18 Uhr im Treffpunkt Lokfelder Brücke
  • Kennenlernen, Austausch, Organisation, Koordination, …
  • Für aktuelle und zukünftige Flüchtlinge, Nachbarn, uns ALLE in Barnitz
  • JEDER IST WILLKOMMEN!!!

Angebote bisher:

  • Ansprechpartner, Kontaktvermittlung
  • Offener Bücherschrank und regionaler Infopoint
  • Saal zur privaten Nutzung mit Tresen, Bühne, Toiletten, Kickertisch
  • Lagerfeuerplatz im Garten
  • Gemeinsames Gemüsebeet, Saatguttausch
  • Kaffee und Kuchen, Getränke
  • Kulturveranstaltungen, Ferienprogramm

Angebote in Planung:

  • Café-Treffen Sonntag nachmittags
  • Kinderspielplatz
  • Ausflüge

Lokfelder Unternehmertreffen

Klasse Initiative, da sind wir Unternehmer aus der Lokfelder Brücke gern dabei und freuen uns über jeden weiteren Austausch 🙂 Vielen Dank an die Organisatoren!

“Arbeiten UND wohnen in Lokfeld? Aber ja!

Beim 1. Lokfelder Unternehmertreff im März waren wir schon 9 – und wir vermuten, dass unter den Dächern in Lokfeld noch einige Selbstständige mehr wirken und arbeiten.

Von hier aus werden Häuser und Hallen gebaut, Autos repariert, Kunst erschaffen, Reisen in alle Welt gebucht, Blogs und Bücher geschrieben, Filme gedreht, Maschinenbau-Projekte gesteuert, Konflikte gelöst, Bauanträge ausgearbeitet, Personalentwicklung vorangetrieben, Kleider produziert, Textilien gehandelt, internationale Vertriebe organisiert, Tiere geheilt und sicher noch einiges mehr!

Dies ist eine Einladung zum Austausch an diejenigen von Ihnen, die wie wir von Lokfeld aus ihren Lebensunterhalt verdienen und im Dorf nicht nur wohnen, sondern hier auch selbstständig oder freiberuflich arbeiten.

Vielleicht sind Sie auch interessiert, zu erfahren, wer außer Ihnen noch alles hier in Lokfeld tätig ist und wo sich eventuell sogar Synergien ergeben können? Dann folgen Sie einfach unserer Einladung, sich bei einem Kaffee oder Tee kennenzulernen…

…Wir sind gespannt auf Sie und freuen uns auf (weitere) eineinhalb anregende Stunden!”

Einladung zum Lokfelder Unternehmertreffen von:

Weitere Teilnehmer:

Ort:

Termine & Anmeldung:

2015-06-02 Lokfelder Unternehmertreff

10.12.2014 MARKT “Advent vegan”

Neuer Zeitungsbericht im MARKT vom 10.12.14. Vielen Dank für die Veröffentlichung unserer Veranstaltung! 🙂

2014-12-10 MARKT Advent vegan

(Zum Download als PDF bitte hier klicken)

Quelle: MARKT Wochenzeitung für Bad Oldesloe, Reinfeld und Umgebung, 10.12.2014 und http://epaper.lokale-wochenzeitungen.de/mabmod/34/

06.09.2014 MARKT “Kinder bauten eine neue Brücke”

Neuer Zeitungsbericht im MARKT vom 06.09.14. Super, dankeschön! 🙂

2014-09-06 MARKT Brücke

(Zum Download als PDF bitte hier klicken)

“Passt, wackelt und bietet viel Spaß an der frischen Luft: die neue
Lokfelder Brücke. Melanie Otto freut sich. Foto: F. Schlüter-Hürdler

Kinder bauten eine neue Brücke

„Brücken bauen – Menschen verbinden“ ist das Motto des Lokfelder Vereins

Barnitz (om/ka). „Brücken bauen – Menschen verbinden“, so lautet das Motto des Förder- und Kulturvereins Treffpunkt Lokfelder Brücke an der Trave. Im Rahmen des dritten Sommer-Ferienprogramms haben die Organisatoren dazu eingeladen, an der Trave Brücken zu bauen. „Unsere Idee ist ein Brückenschlag von Mensch zu
Mensch, von Generation zu Generation“, erklärt Vereinsvorsitzende und Initiatorin Melanie Otto.

Am Brückenbau haben sich Kinder im Alter ab acht Jahren beteiligt. Die Erwachsenen
packten mit an. Der Älteste war 64 Jahre alt. So wurde auch die Brücke zwischen den Generationen geschlagen. Albrecht Stroop, Mitglied im Verein, brachte Karabinerhaken, Spezialseile, Bandschlingen und einen Flaschenzug mit. „Die Seile halten bis zu zwei Tonnen Gewicht“, erklärt der Kletter-Experte. Über die 19 Meter lange Brücke konnten die Jugendlichen sicher klettern, denn sie führte nicht wie geplant über die Trave, sondern an ihr entlang.

„Das war wirklich ein klasse Team“, schwärmt Melanie Otto. Für die jungen Teilnehmer war es ein Heidenspaß, für die älteren eine Aktion mit symbolischem Wert, feiert der Ortsteil Lokfeld doch in diesem Jahr sein 825-jährigres Bestehen. Nach vier
Stunden Bauzeit konnten alle Besucher und Teilnehmer die Hängebrücke  ausprobieren. „Dafür haben wir einen kleinen Wegezoll zugunsten des Nabu Reinfeld/Nordstormarn für Baumpflanzaktionen an der Trave erhoben“, so Otto.

Eine Brücke mit Geschichte

1849 wurde auf Initiative des Gastwirtes eine Brücke über die
Trave gebaut – sie blieb für fünf Jahrzehnte der einzige Trave-
Brückenübergang zwischen Lübeck und Bad Oldesloe. Die
dadurch zwischen Hamburg und Lübeck sehr bekannte und
beliebte ehemalige Gaststätte „Zur Lokfelder Brücke“ wurde
nach dem Brand von 1909 wieder eröffnet und bis 1995 betrieben.
In den vergangenen Jahren entstanden der Treffpunkt
Lokfelder Brücke und der Förderverein.

Quelle: http://epaper.lokale-wochenzeitungen.de/mabmso/20/

26.08.2014 LN “Brückenschlag fiel ins Wasser”

Noch ein Zeitungsartikel über die Traveträume in den Lübecker Nachrichten am 26.08.2014. DICKES DANKESCHÖN für alles an Frau Oda Rose-Oertel! Herr Rose und Tochter nahmen ebenfalls teil und brachten uns sogar eine Zeitungsausgabe vom letzten Bericht direkt mit 🙂

2014-08-26 LN Brückenschlag

(Zum Download als PDF hier klicken)

Quelle: http://www.ln-online.de/Lokales/Stormarn/Brueckenschlag-fiel-ins-Wasser

25.08.2014 SHZ “Brückenschlag: Neue Verbindung an der Trave”

Wir haben einen neuen super Zeitungsartikel im Stormarner Tageblatt. VIELEN DANK dafür an Frauke Schlüter!

“Förderverein organisiert Brücken-Projekt mit Symbolcharakter an der Trave bei Barnitz.

2014-08-25 SHZ Brückenschlag

„Brücken bauen, Menschen verbinden“ – so lautet das Motto des Förder- und Kulturvereins „Treffpunkt Lokfelder Brücke“ im gleichnamigen ehemaligen Gasthaus direkt an der Trave. Im Rahmen des dritten Sommer-Ferienprogramms haben die Organisatoren diese Devise in die Tat umgesetzt und zum Brückenbau an der Trave eingeladen. „Unsere Idee ist ein Brückenschlag von Mensch zu Mensch, von Generation zu Generation“, erklärt Vereinsvorsitzende und Initiatorin Melanie Otto. Menschen verbinden durch einen Brückenschlag – das ist mit der Aktion mehr als gelungen. Denn, so Otto weiter: „Am Brückenbau haben sich Kinder im Alter ab acht Jahren beteiligt. Die Erwachsenen packten mit an. Der Älteste war 64 Jahre alt.“

Ein Projekt der Generationen also, das in Zusammenarbeit mit dem Schnurstracks-Kletterpark Sachsenwald realisiert wurde. Albrecht Stroop, selbst Mitglied im Verein, brachte das nötige Material wie Karabinerhaken, Spezialseile, Bandschlingen und einen Flaschenzug mit. „Die Seile halten bis zu zwei Tonnen Gewicht“, erklärt der Kletter-Experte. Da könne nichts schief gehen. Trotzdem verzichtete er darauf, die Hängebrücke wie ursprünglich geplant von einem Ufer zum anderen über die Trave zwischen Lokfeld und Groß Barnitz zu bauen, sondern an den Rand der Flusses zu verlegen. Es sei doch zu windig und nass.

Diese Entscheidung entpuppte sich aber im Nachhinein als die bessere, weil die Kinder so nicht angeseilt und gesichert werden mussten und leichten Fußes auf ihrer 19 Meter langen Brücke klettern konnten.

„Das war hier wirklich ein klasse Team“, schwärmt Melanie Otto. Für die jungen Teilnehmer ein Heidenspaß, für die älteren eine Aktion mit symbolischem Wert, feiert der Ortsteil Lokfeld doch in diesem Jahr sein 825-jähriges Bestehen. Nach vier Stunden Bauzeit konnten alle Besucher und Teilnehmer die Hängebrücke ausprobieren. „Dafür haben wir einen kleinen Wegezoll zugunsten des Nabu Reinfeld für Baumpflanzaktionen an der Trave erhoben“, so Otto.

Die Aktion klang mit einem Sommerfest, Musik und Geschichten am Lagerfeuer gemütlich aus. Der Lübecker Autor Oliver Henkel, zweifacher Gewinner des deutschen Science-Fiction-Preises, hatte eigens zum Jubiläum Lokfeld eine Geschichte geschrieben und ließ den „Geist der Lokfelder Brücke“ durch die vergangenen Jahrhunderte schweben. Denn die Trave war eine wichtige Grenze zwischen den Slawen und den Sachsen, Lokfeld wurde von den Mönchen des Reinfelder Klosters gegründet. Schon damals gab es ein Gasthaus am Fluss. Es entstand ein wichtiger Wegeknotenpunkt mit einer Furt nahe einem bedeutenden Umschlagplatz für Güter.

1849 wurde auf Initiative des Gastwirts eine Brücke über die Trave gebaut – sie blieb für fünf Jahrzehnte die einzige Trave-Brückenquerung zwischen Lübeck und Bad Oldesloe. Die dadurch zwischen Hamburg und Lübeck sehr bekannte und beliebte ehemalige Gaststätte „Zur Lokfelder Brücke“ wurde dort nach dem Brand von 1909 wieder eröffnet und bis 1995 betrieben. In den letzten Jahren entstanden dort der Treffpunkt und der Förderverein.

Nach Auflösung des Kulturvereins Reinfeld unterstützt der Förderverein Lokfelder Brücke auch das Reinfelder Kulturleben. Erste Aktion ist die satirische Lesung von Richard Berkowski auf der LesArt Reinfeld am Sonnabend, 13. September, ab 20 Uhr in der Alten Schule in Reinfeld. Weitere Informationen über den Förderverein und die Veranstaltung unter www.lokfelder-bruecke.de.”

Quelle: http://www.shz.de/lokales/stormarner-tageblatt/neue-verbindung-an-der-trave-id7491041.html