WG mit Ferien-/ Gäste-/ Therapie-Zimmern

Wir haben 2017/2018 eine Wohnung (65 qm, EG) umgebaut zur Wohngemeinschaft für 4-6 Personen mit Ferien- /Gäste- und Therapie-Zimmer, alles wurde neu renoviert und mit Parkettboden ausgelegt, Kleinigkeiten folgen noch. 2019 folgte der Umbau einer weiteren Wohnung (60qm, OG). Die Zimmer sind privat zur Untermiete oder seit 2020 auch über Airbnb miet-/buchbar, zusätzliche Matratzen und Schlafsäcke/ Decken/ Bettwäsche sind vorhanden. Sie sind ideal für Gäste im Kurzurlaub und zum Kennenlernen, Übernachten bei Zeremonien oder Camps und Workshops, Monteure oder Freunde. Workawayer arbeiten hier z.B. 20 Std./Woche und erhalten dafür Übernachtung und Verpflegung kostenfrei. Freies WLAN über unser Glasfasernetz ist über den Travetraum-Gastzugang mit Passwort vorhanden. Ein paar wenige Parkplätze gibt es auf dem eigenen Grundstück, oder wir holen Gäste wenn möglich auch am Bahnhof ab und wir erfüllen erste fahrradfreundliche ADFC-Kriterien für “Bett+Bike”.
Anreise: Kontakt/Lage/Wegbeschreibung.

Das kleine Ferienzimmer im EG hat 12 qm mit zwei Betten (90 + 140 cm) inkl. Bettwäsche für 1-3 Personen, ein Regal und einen Tisch. Buchung und Ermäßigung für Vereinsmitglieder auf Anfrage, Preise pro Person s. Liste (25 €/Nacht oder 160 €/Woche oder 545 €/Monat inkl. NK).

Das große Gäste-/Therapie-/Wohnzimmer im EG hat 25 qm, Sofa (zum Gästebett ausziehbar) für 1-3 Personen, Schreibtisch und Massageliege. Es ist als Gemeinschafts-Wohnzimmer, weiteres Gästezimmer sowie für Heilbehandlungen und Einzelgespräche gedacht. Buchung und Ermäßigung für Vereinsmitglieder auf Anfrage (Übernachtung meist möglich aber Nutzung tagsüber gemeinschaftlich), Preise pro Person s. Liste (15 €/Nacht oder 95 €/Woche oder 315 €/Monat inkl. NK).

Die Küche im EG hat ca. 14 qm mit Schränken inkl. Geschirr/Besteck/Töpfen, Tisch und Stühlen, Kühl-/Gefrierschrank, Herd/Ofen, Mikrowelle, Wasserkocher und Kaffeemaschine, ökologischen Reinigungsmitteln, Hand-/Geschirrtücher. Sie ist fast fertig eingerichtet.

Das Badezimmer im EG hat 3,8 qm mit Dusche, WC, Waschbecken, Waschmaschine, Haarfön, Gästehandtüchern, ökologischen Wasch- und Reinigungsmitteln, Seife/Zahnpasta/Bodylotion/Deo (teilweise mit ätherischen Ölen von Young Living), Erste-Hilfe-Tasche. Und ein Umkehrosmose-Wasserfilter für kostenfreies Trinkwasser.

Der Flur im EG führt zur Wohnung und dem Saal, hier ist unser Infopoint mit Flyern von Freunden aus der Region, Fahrradkarten, Ausflugszielen, offener Bücherschrank…

Das kleine Ferienzimmer im OG hat 11 qm mit einem Bett (90 cm) inkl. Bettwäsche für 1 Person, einen Schrank und einen Schreibtisch. Buchung und Ermäßigung für Vereinsmitglieder auf Anfrage, Preise pro Person s. Liste (25 €/Nacht oder 160 €/Woche oder 545 €/Monat inkl. NK).

Die Küche im OG hat Einbauschränke inkl. Geschirr/Besteck/Töpfen, Geschirrspüler, Kühl-/Gefrierschrank, Herd/Ofen, Wasserkocher und Toaster, ökologischen Reinigungsmitteln, Hand-/Geschirrtücher. Der Ausblick auf die Trave ist zauberhaft 🙂

Das Wohn-/Esszimmer im OG hat 16 qm, einen Esstisch mit Stühlen für 6 Personen, ein Sofa, ein Schränkchen und einen Holzofen. Hier kann mit Reservematratze aber auch mal übernachtet werden.

Das Badezimmer im OG hat eine Badewanne, eine Dusche, WC, Waschbecken, Waschmaschine inkl. Trockner, Haarfön, Babywickeltisch, Gästehandtücher, ökologische Wasch- und Reinigungsmittel, Seife/Zahnpasta/Bodylotion/Deo (teilweise mit ätherischen Ölen von Young Living) und eine Erste-Hilfe-Tasche.

Diese Räume sind Basis/Ausgangspunkt für unser Wohnprojekt, sie werden gemeinsam genutzt zusammen mit dem Veranstaltungssaal nebenan (ca. 100 qm), dem Büro/CoWorking-Space (ca. 30 qm), den Lagerräumen (derzeit ca. 120 qm) und natürlich dem Garten (ca. 6.500 qm, das gesamte Grundstück hat 7.450 qm). Wir haben hier weitere Räume wie zwei Bauwagen, einen Wohnwagen, 3 Pferdeboxen, einen Schafstall, einen Kaninchenstall und im Sommer ein Tipi und ein kleines Mittelalterzelt (Privatwohnungen nicht mitgerechnet) (Gemischtes Fotoalbum “Räume”). Möglich sind noch 3-4 neue Ferienappartements (96 qm anstatt der Lagerräume) und ein Neubau zum Wohnen/Arbeiten (ca. 70 qm Grundfläche), landwirtschaftliche Gebäude im Außenbereich und ggf. auch die Aufstockung des Saals für weitere Gewerberäume (ca. 150 qm, ggf. barrierefrei). Gern könnten auch noch ein Bauwagen, Wohnwagen oder Tinyhouse folgen, eine Jurte oder ein Hoogan 🙂

Zur Wohngemeinschaft zählen wir meist alle, die durchgehend länger als zwei Wochen mind. einen Teil der Gemeinschaftsräume/-plätze mieten. Sie ist damit ein Teil des Wohnprojektes und mit verantwortlich für die Sauberkeit, Instandhaltung und Weiterentwicklung der Räume, sowie die Tätigkeiten unseres Vereins. Wenn möglich treffen wir uns zu einem wöchentlichen Plenum, besprechen den Putzplan und ggf. den gemeinsamen Einkauf von Lebensmitteln, lernen von- und miteinander und üben uns in gewaltfreier Kommunikation 🙂

Alles Gemeinschaftliche und Gemeinnützige läuft über unseren Förder- und Kulturverein, die Mitgliedschaft (ab 12 €/Jahr) und ein ehrenamtliches Engagement (ca. 2-10 Std./Woche) sowie eine ökologisch-soziale-spirituelle-makrobiotisch-vegane Lebenseinstellung sind sehr wünschenswert :-). Für das Tauschen / Einbringen eigener Möglichkeiten und Fähigkeiten schaut bitte in unsere Material-/Arbeitsliste. Unsere Schwerpunkte sind momentan:

  • Konzeptarbeit für ein öko-soziales Natur-Kultur-Zentrum inkl. Marketing und Fundraising
  • Planung eines makrobiotisch-veganen Flusscafés.
  • Vermietung des Ferienzimmers und weiterer Räume/Plätze inkl. dem Reinigen nach Gästebesuch / Veranstaltungen.
  • Sanierung der Gemeinschaftsräume und Ausbau weiterer Ferienappartements.
  • Bio-veganer Potluck-Brunch mit anschließenden Aktivitäten, ein Tag pro Monat 11-18 Uhr, meist am vierten Samstag.
  • Indianische Zeremonien, z.B. Schwitzhütten zu Neu-/Vollmond oder Visionssuche.
  • Integrative Theater-Gruppe, wöchentlich ca. 18:30 Uhr.
  • Aromatherapie mit Ätherischen Ölen in der Aroma-Lounge, ein Abend pro Monat 18-20 Uhr.
  • Open-Space Familien-/Work-Camp “Traveträume” für Natur- und Kulturerlebnisse, Bauprojekte und Gemeinschaft, zwei Wochen pro Jahreszeit, meist in den Ferien.
  • Bio-veganes Advents-Café, ein Nachmittag im Dezember 14-18 Uhr.

Natürlich macht nicht jeder alles sondern bringt sich seinem Talent und seinen Interessen entsprechend ein. Toll wären z.B. auch mal wieder häufiger eine offene Bühne (Musik, Theater, Zauberei, Lesungen), Workshops, Lagerfeuer, Ferienprogramm für Kinder, Kanufahren, Permakultur, mehr Tiere im Garten, Re- und Upcycling, Tanzabende, Filmabende, …

Unsere nächsten Termine/Treffen/Veranstaltungen stehen im Kalender, bitte meldet euch vorher an.

Sonnenbauwagen

Janina´s Herzensprojekt ist dieser wunderschöne Bauwagen mit Doppelbett, Sofa, Tisch, Stühlen, Kaminofen, Waschbecken und Gasplattenkocher. Er ist seit 2017 bei uns zu Gast. In bestimmten Zeiten bieten wir ihn zum Bewohnen an: Preis 350 € zzgl. Feuerholz, inkl. NK und Wohngemeinschaft / Gemeinschaftsräumen im Haus mit Küche, Badezimmer inkl. Dusche und Waschmaschine, Wohnzimmer mit W-LAN, Parkplätze, großer Garten mit Feuerstelle und Grill zur gemeinsamen Nutzung, direktem Zugang zur Trave mit Bademöglichkeit. Im Bauwagen bitte nicht rauchen und möglichst keine größeren Tiere.

Der Blick in die Natur beim Aufwachen ist traumhaft, besonders wenn die Rehe im Morgennebel auftauchen. Naturverbundener und ökologischer Leben, Autarkie sowie Minimalismus, Tiny-House-Bewegung, …. Wir freuen uns über Austausch mit Gleichgesinnten und gemeinsames Schaffen. Wir haben noch mehr Platz für solch schöne Projekte auf dem Grundstück, meldet euch gern!

01.09.17 Neue Mitbewohner und -macher gesucht :-)

Im August 2017 bauen wir einen Teil des Hauses um für eine kleine Wohngemeinschaft. Neben dem bisher vorhandenen fest vermieteten Bereich soll es hier ein Gäste-Zimmer geben für Kurzzeit-Besucher und zum Kennenlernen, Workawayer, Familienbesuch, Workshop-/Zeremonieteilnehmer, Wohnprojekt-Interessierte, etc. Ein kleines Badezimmer mit Dusche/WC + Waschmaschine, eine eingerichtete Küchenecke, eine Sofaecke, ein Schreibtisch mit WLAN und der Saal im privaten Rahmen sind dann auch für unsere Camper- oder Kanufreunde nutzbar. Da im Gespräch ist, weiteren Wohnraum zu sanieren/bauen, können/sollen sich aus der WG-Zeit auch langfristige Mit-Mieter oder ggf. -Eigentümer entwickeln können. Die Details sind noch nicht in Zement geschrieben 🙂

  • Momentan leben dann hier 3 Rentner (meine Eltern sind nicht mehr viel aktiv und inzwischen auch eher gern für sich), wir als Paar (Jens (50) ist Heilpraktiker und oft zu Zeremonien oder als Elektriker zu Baustellen unterwegs und ich (40) arbeite im Vertrieb/Außendienst für LichtBlick) und zwei Katzen (Raudi und Nine).
  • Das Gebäude hat ca. 600 qm und ist eine ehemalige Gaststätte mit Wohnraum, Saal und Büro, das Grundstück hat 7.450 qm, direkt am Fluss.
  • Eine Machbarkeitsstudie von 2010 für ein “Wohn- und Kulturzentrum” bzw. soziokulturelles Zentrum liegt in der Schublade und wird nochmal geprüft, inkl. dem Fortbestand oder ggf. der Auflösung des Förder- und Kulturvereins.
  • Kleine Kulturveranstaltungen wie in den vergangenen Jahren sind jetzt reduziert für die Projektarbeit und Sanierung. Indianische Zeremonien und Workshops/Camps im Garten finden aber weiterhin statt.
  • Ich suche ab jetzt eigenständige, tatkräftige, motivierte Mitmacher, nicht “nur” Mieter oder Besucher.
  • Sinnvoll sind natürlich ähnliche Interessen wie Generationsfamiliensinn, gesunde Ernährung (z.B. makrobiotisch-vegan was ich gern mag, Jens lebt überwiegend vegan), eine ökologische Lebensweise, ökologisches Bauen, Selbstversorgung, Natur-/Kulturerlebnisthemen, indianische Zeremonien, regionale Netzwerke, Permakulturgarten mit Beeten und Tieren (Wunschliste), Flusscafé (Wunschliste), etc. UND handwerkliches Geschick mit Erfahrung, körperliche und geistige Fähigkeiten dazu, vielleicht ein grüner Daumen und viel Freude an der Natur und einem einfachen Leben auf dem Land 🙂

Zum Thema Wohnprojekt allgemein habe ich hier noch etwas geschrieben. Am besten ist es eh her zu kommen zum persönlichen Kennenlernen: Vom 26.8. – 3.9. machen wir ein kleines Sommercamp, da ist jeder herzlich eingeladen! Meldet euch einfach bei Interesse ab August unter 04533 737630. Liebe Grüße, Melanie

Äpfel



25.07.2015: Jörg Langmann liest sein extra für unsere Traveträume geschriebenes “Märchen vom Lübecker Marzipanapfel”.

26.08.2014 LN “Brückenschlag fiel ins Wasser”

Noch ein Zeitungsartikel über die Traveträume in den Lübecker Nachrichten am 26.08.2014. DICKES DANKESCHÖN für alles an Frau Oda Rose-Oertel! Herr Rose und Tochter nahmen ebenfalls teil und brachten uns sogar eine Zeitungsausgabe vom letzten Bericht direkt mit 🙂

2014-08-26 LN Brückenschlag

(Zum Download als PDF hier klicken)

Quelle: http://www.ln-online.de/Lokales/Stormarn/Brueckenschlag-fiel-ins-Wasser

25.08.2014 SHZ “Brückenschlag: Neue Verbindung an der Trave”

Wir haben einen neuen super Zeitungsartikel im Stormarner Tageblatt. VIELEN DANK dafür an Frauke Schlüter!

“Förderverein organisiert Brücken-Projekt mit Symbolcharakter an der Trave bei Barnitz.

2014-08-25 SHZ Brückenschlag

„Brücken bauen, Menschen verbinden“ – so lautet das Motto des Förder- und Kulturvereins „Treffpunkt Lokfelder Brücke“ im gleichnamigen ehemaligen Gasthaus direkt an der Trave. Im Rahmen des dritten Sommer-Ferienprogramms haben die Organisatoren diese Devise in die Tat umgesetzt und zum Brückenbau an der Trave eingeladen. „Unsere Idee ist ein Brückenschlag von Mensch zu Mensch, von Generation zu Generation“, erklärt Vereinsvorsitzende und Initiatorin Melanie Otto. Menschen verbinden durch einen Brückenschlag – das ist mit der Aktion mehr als gelungen. Denn, so Otto weiter: „Am Brückenbau haben sich Kinder im Alter ab acht Jahren beteiligt. Die Erwachsenen packten mit an. Der Älteste war 64 Jahre alt.“

Ein Projekt der Generationen also, das in Zusammenarbeit mit dem Schnurstracks-Kletterpark Sachsenwald realisiert wurde. Albrecht Stroop, selbst Mitglied im Verein, brachte das nötige Material wie Karabinerhaken, Spezialseile, Bandschlingen und einen Flaschenzug mit. „Die Seile halten bis zu zwei Tonnen Gewicht“, erklärt der Kletter-Experte. Da könne nichts schief gehen. Trotzdem verzichtete er darauf, die Hängebrücke wie ursprünglich geplant von einem Ufer zum anderen über die Trave zwischen Lokfeld und Groß Barnitz zu bauen, sondern an den Rand der Flusses zu verlegen. Es sei doch zu windig und nass.

Diese Entscheidung entpuppte sich aber im Nachhinein als die bessere, weil die Kinder so nicht angeseilt und gesichert werden mussten und leichten Fußes auf ihrer 19 Meter langen Brücke klettern konnten.

„Das war hier wirklich ein klasse Team“, schwärmt Melanie Otto. Für die jungen Teilnehmer ein Heidenspaß, für die älteren eine Aktion mit symbolischem Wert, feiert der Ortsteil Lokfeld doch in diesem Jahr sein 825-jähriges Bestehen. Nach vier Stunden Bauzeit konnten alle Besucher und Teilnehmer die Hängebrücke ausprobieren. „Dafür haben wir einen kleinen Wegezoll zugunsten des Nabu Reinfeld für Baumpflanzaktionen an der Trave erhoben“, so Otto.

Die Aktion klang mit einem Sommerfest, Musik und Geschichten am Lagerfeuer gemütlich aus. Der Lübecker Autor Oliver Henkel, zweifacher Gewinner des deutschen Science-Fiction-Preises, hatte eigens zum Jubiläum Lokfeld eine Geschichte geschrieben und ließ den „Geist der Lokfelder Brücke“ durch die vergangenen Jahrhunderte schweben. Denn die Trave war eine wichtige Grenze zwischen den Slawen und den Sachsen, Lokfeld wurde von den Mönchen des Reinfelder Klosters gegründet. Schon damals gab es ein Gasthaus am Fluss. Es entstand ein wichtiger Wegeknotenpunkt mit einer Furt nahe einem bedeutenden Umschlagplatz für Güter.

1849 wurde auf Initiative des Gastwirts eine Brücke über die Trave gebaut – sie blieb für fünf Jahrzehnte die einzige Trave-Brückenquerung zwischen Lübeck und Bad Oldesloe. Die dadurch zwischen Hamburg und Lübeck sehr bekannte und beliebte ehemalige Gaststätte „Zur Lokfelder Brücke“ wurde dort nach dem Brand von 1909 wieder eröffnet und bis 1995 betrieben. In den letzten Jahren entstanden dort der Treffpunkt und der Förderverein.

Nach Auflösung des Kulturvereins Reinfeld unterstützt der Förderverein Lokfelder Brücke auch das Reinfelder Kulturleben. Erste Aktion ist die satirische Lesung von Richard Berkowski auf der LesArt Reinfeld am Sonnabend, 13. September, ab 20 Uhr in der Alten Schule in Reinfeld. Weitere Informationen über den Förderverein und die Veranstaltung unter www.lokfelder-bruecke.de.”

Quelle: http://www.shz.de/lokales/stormarner-tageblatt/neue-verbindung-an-der-trave-id7491041.html

20.08.2014 LN “Brückenschlag über die Trave”

Neuer Zeitungsartikel über unsere Traveträume am 23.08.2014 in den Lübecker Nachrichten. Vielen Dank an Oda Rose-Oertel, das Interview hat richtig Spaß gemacht! 🙂

2014-08-20 LN Brückenschlag 23.08.14

(Zum Download als PDF bitte hier klicken)

Quelle: Lübecker Nachrichten (Stormarn) vom 20.08.2014